Regenbogen Presse

Applaus Kleiner Regenbogen

Stadtkind

Good Vibes in Stickerform: Der Kleine Regenbogen macht im Kessel die Runde, klebt in Päckchen an Straßenschildern, verschönert Briefkästen und Mopeds und soll vor allem eines: Den Menschen eine Freude machen. Denn: Alles wird gut – so die Message!

re.flect

In unserem Stayhome-Diary geben verschiedene Akteure aus Stuttgart Tipps gegen Langeweile, Support-Inspiration und einen Einblick in ihren aktuellen Alltag. Dieses Mal mit Sarah Gilgien, freie Grafik-Designerin und Initiatorin des „Kleinen Regenbogens“.

Landesschau

Ein Kleiner Regenbogen hilft aus der Corona-Krise. Für die Grafikerin Sarah Gilgien aus Stuttgart war das Corona-Virus eine existenzielle Bedrohung. Doch dann gabs einen Silberstreif am Horizont, besser gesagt mehrere bunte Streifen, die sie gerettet haben. Es ist die Geschichte von dem Kleinen Regenbogen, der alles zum Guten wendet.

Flow Magazin

Was machst du gerade? Das haben wir drei Menschen gefragt, die wir klasse finden. Sarah Gilgien, freiberufliche Grafik-Designerin mit einem Papeterie-Label , erzählt von ihrem Herzenprojekt „Kleiner Regenbogen“. Der ihr selbst gezeigt hat, dass aus jeder Krise neue Hoffnung und Stärke wachsen kann.

Stadtkind

Noch vor wenigen Wochen war Instagram übersäht von schwarzen Kacheln, die Silent Demos in ganz Deutschland ein klares Zeichen gegen Rassismus und Weiße setzten sich seit der Ermordung von George Floyd endlich bewusster mit ihren Privilegien auseinander. So auch Sarah Gilgien von der Kleinen Papeterie, die mit ihrer Spendenbeutel-Aktion die Black Lives Matter-Bewegung unterstützen möchte.

STUFE.TV

Der Kleiner Regenbogen zieht munter seine Kreise in meiner alten Hochschule (Hochschule der Medien) und ist Teil der STUFE Sendung #whatelsehappens. In der kompletten STUFE-Sendung heißt es – finde den Kleinen Regenbogen. Guiseppa und Ramona haben ihn überall versteckt. Ein Beitrag von Tobias Schneider.

Stadtkind

Was mit einem Sticker begann, wurde schnell zur echten Herzensangelegenheit – nicht nur für Sarah Gilgien, die den Kleinen Regenbogen vor einem Jahr auf Reisen durch den Kessel und über Stuttgarts Hügel hinaus schickte.

Landesschau

Sarah Gilgien steckte in einer beruflichen Krise. Bis sie einen Sticker mit einem kleinen Regenbogen entwarf. Der ist inzwischen überall in Stuttgart zu finden, an Stadtbahnhaltestellen, Briefkästen und Laternenpfählen und soll Menschen Hoffnung geben. Wir wollten wissen, wie es der Designerin heute geht.

Stuttgarter Zeitung

Die Initiative #wirsind0711 hat den „Kleinen Regenbogen“ als großes Visual auf den Wasen umgesetzt. Die Aktion ist eine Reaktion auf die Demo der sogenannten Querdenker, um zu zeigen, dass Stuttgart weltoffen, tolerant, liberal und verantwortungsbewusst ist.

Stuttgarter Zeitung

In Abgrenzung zu den sogenannten Querdenkern will die Initiative #wirsind0711 ein positives Stuttgart-Bild vermitteln. Die Kampagne soll in der Stadt unübersehbar sein. Erkennungszeichen der Kampagne: der „Kleine Regenbogen“ der Grafikdesignerin Sarah Gilgien