Hinter der Geschichte

Der Kleine Regenbogen

Der Kleine Regenbogen kam in mein Leben in einer Zeit, in der es mir selbst nicht gut ging. Die Coronakrise hatte mich hart getroffen: Von einem Tag auf den anderen waren fast alle meine Aufträge als freie Grafik-Designerin weggebrochen, meine Einnahmen sanken gegen null. Ich war verzweifelt und wusste nicht, wie es beruflich für mich weitergehen sollte. Da tat ich das, was mir in traurigen Zeiten schon öfter geholfen hat: Ich nahm Pinsel und Papier und fing an zu malen. Irgendwann stand da dann ein kleiner Regenbogen, mit drei Bögen nur und zunächst bloß in schwarzer Farbe. Doch irgendwie munterten mich die dahingepinselten Striche auf. Als ich den Kleinen Regenbogen am Bildschirm digitalisierte und ihn in fröhlich bunten Farben erstrahlen ließ, hatte er mein Herz bereits erobert. Für mich ist er ein Zeichen dafür, wie aus jeder Krise neue Stärke und Hoffnung erwachsen kann.

Soforthilfe für alle Herzenserfreuer

Ich dachte mir: Wenn der Kleine Regenbogen es schafft, mich in diesen bedrückenden Zeiten aufzuheitern, kann er vielleicht auch anderen Menschen eine Freude machen. Also stellte ich ihn als kostenloses Printable auf meiner Website allen Herzenserfreuern und Mutmachern zur Verfügung. Das PDF kann man ganz unkompliziert herunterladen und zu Hause sooft ausdrucken, verschicken und verschenken wie man möchte.
Kurz darauf druckte ich den Kleinen Regenbogen auf Sticker, steckte ihn in kleine Tütchen und verteilte sie beim Einkaufen an die Menschen, die an der Kasse arbeiten. Es war meine Art, den lieben Menschen an der Kasse „danke“ zu sagen für ihre Arbeit. Beim Spazierengehen durch mein geliebtes Heslach klebte ich den Kleinen Regenbogen auf Ampelpfosten, Stromkästen und Bushaltestellen, um die verwaisten Straßen mit etwas Farbe und Frohsinn zu füllen. Stundenlang lief ich durch die Gegend, bis mir die Füße weh taten und meine Daumen ganz wund geworden waren vom Abziehen der vielen Aufkleber.
Also fragte ich auf Instagram in meiner Story, ob mir jemand beim Verteilen und Verschenken der Stickerchen helfen möchte. Seitdem erreichen mich so viele Anfragen von lieben Menschen, die den Kleinen Regenbogen in die Welt tragen möchten. Und ich verbringe sehr viel Zeit damit, ihn hundertfach in Umschläge zu packen und zur Poststelle zu tragen.

Ein Geschenk für euch

An die 50.000 Sticker habe ich bereits verteilt und verschickt – sogar ins Ausland. Ja, der kleine Regenbogen ist mittlerweile ein richtiger Weltenbummler geworden, der neben Deutsch auch Französisch, Englisch, Schweizerdeutsch und Tamil spricht. Ich verkaufe die Stickerchen nicht, ich verschenke sie. Der Kleine Regenbogen soll ein kleiner Lichtblick für alle sein, die etwas Freude, Mut und Hoffnung benötigen. Und davon gibt es in dieser Krise gerade sehr viele. Wie der echte Regenbogen, der sich nach einem Regenguss im Sonnenlicht bricht und seit Jahrtausenden die Menschen fasziniert, ist auch mein kleiner selbstgemalter Regenbogen – ein Geschenk an alle.

Als sich immer mehr liebe Menschen meldeten und ich mit dem Verschicken von Aufklebern und Karten nicht mehr hinterherkam, entschloss ich mich, auch die Druckdaten kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Eine kurze E-Mail an mich reicht und jeder darf den Kleinen Regenbogen unabhängig von mir auf Sticker und Postkarten drucken und in der Welt verteilen. Ich verlange dafür keine Lizenzgebühren. In Stuttgart liegt der Kleine Regenbogen bereits in Kiosken, Post-Stellen, veganen Supermärkten, bei Gemüsehändlern und Cafés aus. Mehrere kleine Online-Shops legen ihn beim Versand ihrer Bestellungen bei. Fleißige Laufboten werfen den Kleinen Regenbogen außerdem – ganz klassisch – als kleine Überraschung in Briefkästen. Freude teilen geht auf so vielen Wegen.

Spendenbecher

Inzwischen ist aus dem Kleinen Regenbogen eine richtige Bewegung entstanden. Anfang April habe ich gemeinsam mit dem befreundeten Start-Up heybico aus dem Schwarzwald, das vegane, kompostierbare Kaffeebecher aus nachwachsenden Rohstoffen herstellt, eine Spendenaktion ins Leben gerufen: Es gibt jetzt einen Coffee-to-go-Becher sowie einen Trinkbecher, auf dem der Kleine Regenbogen prangt. Heybico spendet alle Gewinne, die abzüglich der Produktionskosten durch den Kauf dieser Becher entstehen.

Kaffeekässchen

Mittlerweile habe ich eine kleine digitale Kaffeekasse eingerichtet. Jeder, der möchte, kann mich mit einem kleinen Betrag ab drei Euro unterstützen, damit ich die Material-, Druck- und Versandkosten decken kann. Ich möchte mit dem Kleinen Regenbogen kein Geld verdienen. Er ist mein Herzensprojekt. Er soll möglichst vielen Menschen an möglichst vielen Orten eine kleine Freude machen. Das allein bereitet mir die größte Freude.

Spendenaktion Black Lives Matter

Der Kleine Regenbogen möchte wieder dort helfen, wo es am dringendsten benötigt wird. Daher gibt es seit Anfang Juli die Spendenaktion für Black Lives Matter. Der komplette Erlös der Spendenbeutel und Stickerbundles (abzüglich Produktions- und Materialkosten) spende ich an den gemeinnützigen und eingetragenen Verein Initiative Schwarze Menschen in Deutschland Bund e.V., die auch in Stuttgart eine lokale Gruppe haben und sich seit über 30 Jahren für eine anti-rassistische Haltung in allen gesellschaftlichen Bereichen einsetzen.

Spendenaktion Goldmarlen

Aus dem Regenbogenmärchen ist Ende Juni ein Schmuckstück geworden. in Kooperation mit der Stuttgarter Designerin Marlen sind wunderschöne Mobile-Ohrringe mit ganz viel Liebe und Handarbeit entstanden. Da der Kleine Regenbogen in Zeiten von Corona ein kleiner Hoffnungsschimmer war, werden auch in Kooperation mit Goldmarlen soziale Projekte unterstützt und 15% der Einnahmen an die Raupe Immersatt in Stuttgart gespendet.

Applaus, Applaus!

Der Kleine Regenbogen macht im Kessel die Runde und es wird fleißig über ihn in den unterschiedlichsten Medien berichtet. Es ist die Geschichte von einem Regenbogen, der alles zum Guten wendet.

Sarah und der Kleine Regenbogen

Ich bin übrigens Sarah (aka Pape), ein Stuttgarter Mädchen und die Mama des Kleinen Regenbogens. Anderen Menschen eine Freude zu bereiten ist mein größtes Glück und ich liebe es kleine Dinge zu entwerfen und zu illustrieren. Daraus ist die Kleine Papeterie entstanden. Ich arbeite sowohl digital als auch analog. Mit Stift und Papier, Mac und Maus, Herz und Verstand. Begeistern können mich kleine Dinge wie schöne Ligaturen, hübsche Muster und Handgefertigtes. Sticker, schöne Bücher und Spätzle mit Soß lassen mein Herz hüpfen. Meine Vision ist es noch viel viel mehr Gutes mit dem Kleinen Regenbogen tun zu können.